Text von _Desiree_ (21.09.2020)

Webinar 9: Impuls 2: Liebesbrief an einen Gegenstand in Kombination mit Webinar 10: Impuls1: Mehrsprachiges Schreiben

_Liebesbrief_

Mon chéri,

aufgeregt und mit Schmetterlingen im Bauch stand ich damals vor deiner Tür. Zaghaft sagten wir uns Hallo und als du meine Hand berührtest war es vollends um mich geschehen. Ein Glücksgefühl durchdrang meinen Körper der sich plötzlich alles eines erfüllten Lebens in der Zukunft mit dir vorstellen konnte. So hörte ich schon Hochzeitsglocken läuten, sah Kinder durch die Wohnung laufen und fühlte ein stilles Band zwischen uns das Geborgenheit und Sicherheit ausstrahlte. Die romantischen Spaziergänge im Mondlicht, das Tanzen im Regen, unsere schönen Ausflüge an den See und ob Gesundheit oder Krankheit du bist mir nie von der Seite gewichen. Allem hast du standgehalten und wiedermal bewiesen, dass die Kraft und Möglichkeiten deines zarten Erscheinungsbildes viel zu häufig unterschätzt werden.

Aufgeregt erinnere ich mich auch an die ersten gemeinsamen Besuche mit dir bei Verwandten, wie vollends begeistert meine kleinen Nichten und Neffen sofort von dir waren. Ich musste beinahe darum kämpfen, dich quasi losreißen, damit du wieder mit mir nach Hause fahren konntest. Schmunzelnd amüsiere ich mich über unsere langen Partynächte, denen du dich mir zu Liebe hingegeben hast und dafür leider von deinen favorisierten Treffen geschlossener Gesellschaften abgezogen wurdest. Doch nicht nur du warst offen für Neues, sondern du hast auch mir Türen geöffnet und fremde Welten gezeigt. Meine Hand wollte dich nie mehr loslassen, so sehr hingen wir aneinander, so unzertrennlich waren wir. Ich konnte mein Glück kaum fassen, bei so vielen anderen da draußen hatten wir uns gefunden. Nach all dem war ich mir sicher es kann uns nichts je trennen.

Doch leider ist unser Funke und dein Glanz verflogen und konnte ein „Wir“ den immer stärker werdenden unterschiedlichen Vorstellungen der Zukunft nicht standhalten. Liebe allein reicht manchmal einfach nicht. Ich möchte dich nicht loslassen, aber je fester ich dich halte umso mehr schmerzt es mich, deshalb muss ich dich einfach loslassen, für immer.

Danke für die schöne Zeit mit dir, ich werde dich niemals vergessen! Es war einmalig, bunt und sehr lehrreich. Du warst eine Bereicherung in meinem Leben! Ich wünsche dir von Herzen das Allerbeste und mögest du jemanden finden mit dem du gemeinsam alt werden kannst. Auf einen Umzug in eine neue Welt, in besonderer Verbundenheit sage ich: Adieu ma clé

Veröffentlicht von rausgeschriebenadmin

Mag.a phil. Rebecca Heinrich, BA erhielt 2020 ein projektbezogenes Arbeitsstipendium des Landes Tirol, um "Rausgeschrieben – Das Tiroler Online-Literaturforum" zu realisieren. Für mehr Informationen zu Rebecca Heinrich siehe http://www.rebecca-heinrich.com/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: